Das Fach Mathematik

Ziele und Kompetenzen des Mathematikunterrichts

 

Die Intention mathematischer Standards ist es, Schülerinnen und Schüler zu befähigen, mathematische Kompetenzen zu benutzen, um in einer sich verändernden Welt Probleme lösen zu können. Die mathematischen Kompetenzen, die sie dazu befähigen, beziehen sich einerseits auf die Inhalte des Faches (inhaltsbezogene Kompetenzen) und andererseits auf die zentralen mathematischen Prozesse (prozessbezogenen Kompetenzen)

 

Prozessbezogene Kompetenzen:

  • Argumentieren und Beweisen
  • Probleme lösen
  • Modellieren
  • Mit symbolischen, formalen und technischen Elementen der Mathematik    umgehen
  • Kommunizieren

 

Durchgängige Leitideen, die in den inhaltsbezogenen Kompetenzen verankert sind, verdeutlichen mathematische Denk- und Vorgehensweisen:

-      Leitidee Zahl – Variable – Operation

-      Leitidee Messen

-      Leitidee Raum und Form

-      Leitidee Funktionaler Zusammenhang

-      Leitidee Daten und Zufall

 

Die Leitideen spiegeln die zentralen Ideen des Faches Mathematik in allen Klassenstufen wider.


Leistungsmessung im Mathematikunterricht

 

Es werden im Schuljahr mindestens vier Klassenarbeiten geschrieben. In die Notengebung fließen sonstige schriftliche sowie mündliche Leistungen ein.

Als Kernfach ist das Fach Mathematik von hoher Bedeutung für die Versetzung.

 


Die Abschlussprüfung

 

Sie besteht aus einer Prüfungsarbeit, für die 180 min zur Verfügung stehen.

 

 

Taschenrechner

 

Der Taschenrechner wird Ende der siebten Klasse eingeführt. Das an unserer Schule verwendete Modell ist der

fx-87DEX von Casio.

Bei Klassenarbeiten und der Abschlussprüfung ist ausschließlich dieser Taschenrechner zulässig.

Die Schülerinnen und Schüler können diesen über die Schule erwerben, wobei ein Teil der Kosten von der Schule übernommen wird. 

 

Lehrwerk

 

Unser Schulbuch ist „Schnittpunkt“ aus dem Klett Verlag. Für diejenigen, die sich über den Unterricht hinaus mit Mathematik beschäftigen möchten, bietet der Verlag eine Reihe von Materialien an.

 

 


Selbstorganisiertes Lernen (SoL)

 

In den fünften und sechsten Klassen wird im Fach Mathematik das Unterrichtskonzept „Selbstorganisiertes Lernen“ eingeführt.

SoL ist mit einer Stunde pro Woche im Stundenplan verankert.

 

In dieser Stunde arbeiten die Schülerinnen und Schüler selbstständig und in ihrem eigenen Lerntempo. Als Planungshilfe dienen Übungspläne (siehe Bild), die Aufgaben auf drei verschiedenen Niveaus zum Bearbeiten anbieten. Die Schülerinnen und Schüler wählen die Aufgaben aus, bearbeiten sie und kontrollieren ihre Ergebnisse an der Lösungsstation. Anschließend gehen sie zu einem der betreuenden Lehrer und holen sich das Kürzel für die kontrollierten Aufgaben.

 

Um ein ruhiges Arbeiten zu erleichtern, gibt es eine besondere Sitzordnung (siehe Bild). Wer sich in der Einzelarbeit bewährt hat, darf ausgewählte Aufgaben in Partnerarbeit (siehe Bild) bearbeiten.   




Diagnose und Förderung

 

In Klasse 5 wird zu Beginn des Schuljahres der „Lernstand 5“ erhoben. Dabei wird das Wissen der Grundschule abgefragt. Die Auswertung dient zur Beratung der Eltern und zur gezielten Förderung.

 

In Klasse 8 wird eine schriftliche Vergleichsarbeit geschrieben, die den Kompetenzstand im Fach Mathematik überprüft. Der Lernstand wird den Schülern und Schülerinnen anschließend über die Ergebnisrückmeldungen mitgeteilt.